Leseprobe "Guenther wird Bandenchef"

 

<<< 
Inhaltsverzeichnis: 

Der zehnjährige Günther schnappt sich einen der frechen Zuckerldiebe, die sich regelmäßig in Omas Zuckerlgeschäft bedienen. Unverhofft ist dies der Beginn einer großen Freundschaft, und bald beschließen fünf Wiener Jungs, die Good Boys Gang zu gründen. Zusammen haben sie ihren Spaß, aber auch eine tolle Aufgabe: Günther und seine Freunde helfen, wo Not am Manne ist - älteren Menschen, wehrlosen Tieren, einsamen Leuten. Als sie dann noch einem geheimnisvollen Stadtstreicher begegnen und Unterricht von einem chinesischen Kung-Fu-Lehrer erhalten, macht ihr sinnreiches Beispiel Schule in der großen Stadt...

 

Leseprobe aus Kapitel "Eine andere Welt":

Sie waren vor einer großen, schön geschwungenen Tür angekommen. Die Sonne schien durch die großen Gangfenster, und man konnte deutlich sehen, dass alles Holz neu gestrichen war.

Sanyasi klopfte.

Die Spannung erhöhte sich. Wer würde herauskommen? Wie würde er aussehen? Wie würde er sie ansehen? Mit strenger Miene?

Die Tür ging auf.

Günther, der ganz vorne neben Sanyasi stand, sah ihn zuerst. Eine weiß gekleidete Gestalt, blauschwarze, glatte Haare, Stirnfransen, längerer Pagenschnitt, brauner Teint und - oh Gott! - diese Schlitzaugen!   Günther hatte solche Augen noch nie aus der Nähe gesehen, sicher konnten sie sehr streng, gefährlich und auch respekteinflößend blicken. 

Im Moment aber wurden sie so weit aufgerissen, wie es bei Schlitzaugen nur möglich war, und über das ganze Gesicht breitete sich ein glückliches Lächeln aus, als er sagte: "Nicht möglich! Sanyasi inmitten von Kindern!"

Sie begrüßten sich herzlich, und Günther bemerkte einen sonderbaren Akzent, als Kenrik alle in seine Wohnung bat. 

Plötzlich war man in einer anderen Welt: chinesische Malereien und Kalender hingen an den Wänden, chinesische Lampen, Bodenvasen, sogar ein schön bemalter Paravant stand im Zimmer, und von irgendwoher kam leise chinesische Musik. Die Stimme der Sängerein klang zart und schön, aber auch etwas traurig.

Kenrik holte noch ein paar bestickte Seidenpolster mehr, und sie setzten sich alle um einen reich verzierten, niedrigen Holztisch herum auf den Boden.

Günther sah, dass Kenrik mit verschränkten Beinen da saß und tat es ihm nach. Candy beeilte sich ebenfalls, sich richtig hinzusetzen, und auch Siegfried war bald so weit. Nur Klaus und Bauch kämpften. Klaus sah aus wie ein steifes, ungelenkiges Skelett, und Bauch hatte so dicke Oberschenkel , dass für die Unterschenkel kein Platz war. Günther und Candy sahen sich an und mussten mit aller Kraft einen Lachkrampf unterdrücken. Der Anblick war einfach zu komisch.

Kenrik hatte alles mit einem Blick registriert.

Sanyasi saß im perfekten Lotussitz da, Günther bewunderte ihn. Wie gelenkig er doch in seinem Alter noch war! Dabei fiel ihm ein, dass er ihn noch gar nicht gefragt hatte, ob er auch Kung-Fu gelernt hatte.

"Ich habe auch Kung-Fu gelernt", sagte Sanyasi da, und Günther hatte wieder einmal das Gefühl, dass sein mysteriöser Freund Gedanken lesen konnte. "Das war damals in Kenriks Schule in Amerika."

"Oh, Sie haben auch eine Schule in Amerika?" Candy war begeistert.

"Ja. Ich habe Familienmitglieder, die Chinarestaurants in Amerika, hier in Wien, in Taiwan und natürlich in China, in Shanghai, betreiben. Ich pendle zwischen diesen Orten hin und her. Meine Söhne gehen noch zur Schule, und deshalb leben sie mit ihrer Mutter in China. Wir sehen uns immer in den Ferien. Wo ich gerade bin, nehme ich für ein, zwei Jahre Schüler auf. Natürlich kann man nicht in zwei Jahren Kung-Fu lernen. Um echtes Kung-Fu zu lernen, muss man ihm sein ganzes Leben widmen. Aber ich lehre ein Kung-Fu, das auf die Lage hier in Wien zugeschnitten ist. Und selbst das lehre ich nur solchen Personen, die es auch wert sind."

Nun sah Kenrik langsam in die Runde.

Er begann bei Günther, und dieser hatte das Gefühl, er säße in einem Röntgenstuhl. Kenriks Augen gingen bis auf den Grund seiner Seele.

Wird Kenrik den 5 Freunden sein geheimnisvolles Kung-Fu beibringen? Die Antwort findest du auf Seite 45.

Buchpreis: € 7,16

>>>